Kampf um Esso-Häuser geht weiter

Mopo | 02.11.2011   Abriss oder Sanierung? Das ist die Frage bei den „Esso-Häusern“ am Spielbudenplatz (St. Pauli), für deren Erhalt eine Anwohner-Initiative kämpft. Jetzt gab es einen runden Tisch zum Thema. Nach Anwohner-Protesten hatte vor einem Jahr Jürgen Büllesbach vom Eigentümer „Bayerische Hausbau“ erklärt, man werde prüfen, ob eine Sanierung und zusätzliche Bebauung statt […]

Weiterlesen …

Asbest – Staub, der den Tod bringt

MOPO | 27.10.2011   Der Asbest-Skandal im Reeperbahn-Hochhaus. Die MOPO-Berichterstattung über die mutmaßlich illegalen Sanierungsarbeiten in dem Haus hat die Behörden, die tagelang untätig geblieben waren, regelrecht aufgeschreckt. Markus Schreiber, Chef des Bezirksamtes Mitte, untersagte gestern alle Arbeiten an den asbestbelasteten Fußbodenbelägen und den Balkonbrüstungen bis auf Weiteres. weiterlesen auf mopo.de

Weiterlesen …

Mieter stellen Strafantrag wegen Asbests

Hamburger Abendblatt | 26.10.2011   St. Pauli. Schwere Vorwürfe erheben Mieter des Niebuhr-Hochhauses an der Reeperbahn 157: In dem Haus würden ungeschützt Umbauten ausgeführt, obwohl dort Asbest nachgewiesen worden sei. Weiterhin würde der Eigentümer, die Excelsior Immobilien GmbH & Co Kg aus Bad Oldesloe, Wohnungen verkaufen, ohne im Kaufvertrag auf Asbest hinzuweisen. Mieter haben gestern […]

Weiterlesen …

Asbest-Angst im Kiez-Hochaus

MOPO | 25.10.2011   „Nutten-Bunker“ wurde der Koloss früher genannt, weil dort Prostituierte ihre Dienste feilboten. Oder „Todes-Turm“, denn er wurde mehrfach Schauplatz von Verbrechen. Jetzt regiert erneut die Angst im Reeperbahn-Hochhaus. Etliche Bewohner betreten das Gebäude nur noch mit Mundschutz. Aus Furcht vor Asbest! weiterlesen auf mopo.de              

Weiterlesen …

Künstler kämpfen gegen Kahlschlag auf dem Kiez

Hamburger Abendblatt | 22.06.2011   Auch Udo Lindenberg fordert den Erhalt der Esso-Häuser an der Reeperbahn. Bezirks-Chef Markus Schreiber will die Mieter schützen. Hamburg. Immer mehr Hamburger Künstler widersetzen sich dem geplanten Abriss des Gebäudekomplexes rund um die Esso-Tankstelle an der Reeperbahn. „Sie zerkloppen Stein für Stein von unsrer alten Heimat für die aufgeblasenen Schickimicki-Vampire“, […]

Weiterlesen …

„Ein starkes Stück Hamburg“

Hamburger Abendblatt | 22.06.2011   Die Initiative gegen das Ende der Esso-Häuser bekommt immer mehr Unterstützung – Prominente plädieren für den Erhalt des sozialen Umfelds Hamburg. Warum sollte sich Hamburg für den Erhalt einer alten Tankstelle einsetzen? Vielleicht, weil sie viel mehr ist als nur das. So zumindest lesen sich die Stimmen, die sich heute […]

Weiterlesen …

Aus für die Esso-Häuser

Mopo | 17.06.2011   Aus für die umkämpften Esso-Häuser am Spielbudenplatz: Bezirksamtsleiter Markus Schreiber (SPD) kündigte am Freitag gegenüber der MOPO den Abriss des Ensembles über der legendäre Esso-Tanke auf dem Kiez an. Schreiber: „Die Gutachten über den Zustand der Häuser sprechen eine deutliche Sprache. Außerdem sind die Gebäude weder städtebaulich noch real erhaltenswert. Es […]

Weiterlesen …

Kampf ums Hamburger Kiez-Biotop

Spiegel Online | 16.06.2011   Die berühmteste Tankstelle Deutschlands, die Esso-Station an der Hamburger Reeperbahn, steht vor dem Abriss – und mit ihr die zugehörigen Wohnblocks aus den Sechzigern. Im Rotlichtviertel regt sich Protest. Es geht auch um die Frage: Wie kann man sozialen Neubau und Milieu-Schutz verbinden? „Na klar nervt das, wenn die hier um 5 Uhr […]

Weiterlesen …

Kiez-Bewohner: „Wir lassen uns nicht vertreiben!“

Mopo | 16.06.2011   Alteingesessene St. Paulianer sind auf den Barrikaden: Sie kämpfen für ihre Wohnhäuser über der legendären Esso-Tanke am Spielbudenplatz. Die 110 Wohnungen sollen abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. Zierlich wirkt sie, die 65-jährige Eveline Madejski. Doch eines hat die ehemalige Klo-Frau in 20 Jahren auf dem Kiez gelernt: Wer sich nicht […]

Weiterlesen …

Vom Todes-Turm zum Investoren-Traum

MOPO | 16.06.2011   „Todes-Turm“ und „Nutten-Bunker“ nennen die Kiezbewohner den Koloss. Und wieder geht hier die Angst um – aber nicht vor Kriminellen, sondern vor Investoren! Die wollen jetzt mit dem Schmuddel-Hochhaus Kasse machen – der St. Pauli-Boom macht’s möglich. Die Bewohner fürchten, die nächsten Opfer der „Schickimickisierung“ zu werden.   weiterlesen auf mopo.de […]

Weiterlesen …