StPauliSelberMachen-Express vom 02.06.2016

Stadtteilkonferenz PlanBude, 05.06., 16-18h

Wie geht es weiter mit dem Esso-Häuser Neubau?

Im September 2015 hat die Jury entschieden: Einstimmig, mit
Unterstützung der StadtteilvertreterInnen aus ESSO-Initiative,
Mieter-Helfen-Mietern, SOS-St. Pauli und FC St. Pauli wurde der Entwurf
von den Büros NL und Bel gewählt. Die von der Planbude ermittelten
Ergebnisse aus dem Stadtteil wurden von diesen Büros am überzeugendsten
umgesetzt, ihr Modell setzt den St. Pauli-Code fort.

Auf dieser Grundlage wird jetzt der Hochbauliche Wettbewerb gestartet,
der festlegt, wie die neuen Esso-Häuser wirklich aussehen werden.

Aber was ist vom Siegerentwurf übrig geblieben? Wie sehen die Vorgaben
für Hotel und Gewerbe aus? Wie viele Sozialwohnungen sind geplant? Die
Anwohner haben sich vielfach Orte des Gemeinsamen gewünscht: Was ist aus
den Ideen von Stadtteilkantine, Fablab, offenen Werkstätten und
Experimentierräumen geworden? Wie steht’s um die Rückkehr von Molotow,
Planet Pauli, um Panoptikum und Kogge? Wie kann die geplante
Quartiersgasse zu einem neuen Stück St. Pauli werden? Anregend,
kommunikativ, nachbarschaftlich, mit Ecken und Nischen zum Verweilen und
Plauschen? Werden wir auf den Dächern Spielen, Klettern, Gärtnern oder
einfach nur den Sonnenuntergang genießen? Hat der Komplex das Zeug zum
neuen Lieblingsort?

Planbude stellt den überarbeiteten Entwurf vor und wird diesen vor dem
anstehenden Wettbewerb diskutieren. Kommt vorbei, informiert euch, sagt
eure Meinung, teilt eure Ideen.

05.06.2016 16-18h
Ganztagsschule St. Pauli (Bernard-Nocht-Str. 12)

Siehe auf bei Facebook:
https://www.facebook.com/events/800980320036718/

Kleine Stadtteilversammlung zu Drogenpolitik auf St. Pauli, 7.6., Kölibri

Kleine Stadtteilversammlung zum Thema:

Drogen auf St.Pauli und die Auswirkungen auf die Anwohner/innen

Wie ist die Situation für Euch?
Was können wir tun?
Was sollten wir fordern?
Wir laden Euch an dieser Stelle zu einem informellen Erfahrungsaustausch
ein.

Dienstag 7.6. um 19.30 Uhr
im Kölibri,
Hein-Köllisch-Platz 11+12
Gastgeber: Drogen AG St. Pauli

Diese kleine Stadteilrunde soll auch zur Themensammlung
für eine größere Veranstaltung im September dienen.

Siehe auf bei Facebook:
https://www.facebook.com/events/524122311107251/

Hoffest mit Brunch im Schanzenhof, 4.6., 16 Uhr

Folgender Text eines Flugblattes kursiert hier gerade im Viertel. Wir
dokumentieren ihn an dieser Stelle:

EINLADUNG ZUM HOFFEST MIT BRUNCH AM SAMSTAG,
4.6.16 UM 16:00 IM SCHANZENHOF!

Nach vielfältigen Aktionen soll an dem Tag der Schanzenhof bei einem
Brunch nach unseren Vorstellungen „verschönert“ werden. Material dafür
wird zur Verfügung gestellt!

Nach der feindlichen Übernahme durch den Investor Schommartz und dem
Betreiber Behrmann reißen die Schikanen nicht ab: Nun ist auch das Kino
3001 von der fristlosen Kündigung bedroht- Es wurden lebenslange
Hausverbote für Anwohner_innen und ehemalige/zukünftige
Mitarbeiter_innen des Schanzensterns ausgesprochen. Diese betreffen den
Hof sowie die umliegenden Straßen.

Gleichzeitig beugt sich die Drogeneinrichtung „Palette“ dem Druck des
Eigentümers und entlässt fristlos eine Mitarbeiterin, die sich an
Protestaktionen beteiligt haben soll. Wir werden auch mit dieser Aktion
dafür sorgen, dass Schommartz und Behrmann die Freude am Schanzenhof im
Halse stecken bleibt.
Wir freuen uns auf einen ereignisreichen Samstag!

Zusammenleben oder Abschieben? 10.06., ab 16 Uhr, HAW
Veranstaltung des Bündnisses Stadt des Ankommens

1.000 „Rückführungen“ im ersten Vierteljahr 2016, davon 270
Abschiebungen. Ist das die Ankommenskultur, von der in Hamburg und
darüber hinaus so oft die Rede ist?

Zusammenleben oder Abschieben?
Veranstaltung des Bündnisses Stadt des Ankommens
Freitag, 10. Juni 2016, 16.00 – 19.30 Uhr
Abendprogramm: 20.00 – 22.00 Uhr
Hochschule für Angewandte Wissenschaften HAW – Department Soziale Arbeit
Alexanderstraße 1, 20099 Hamburg

Sicherheit und Perspektiven hier bleiben zu können sind für Geflüchtete
ganz wesentliche Voraussetzungen für ein gelingendes und
gleichberechtigtes Zusammenleben. Doch die Situation der hier
angekommenen Menschen ist in den letzten Monaten immer schwieriger
geworden, insbesondere, seitdem Geflüchtete u.a. in die Türkei zurück
gedrängt werden. Viele müssen mit Abschiebungen rechnen, viele haben
Sorge um ihre Angehörigen, die in Idomeni oder der Türkei festgesetzt sind.
Wir sehen uns daher gerade jetzt aufgefordert, die Lage derjenigen
Menschen ins Licht zu rücken, die abgeschoben werden oder denen die
Rückführung in angeblich „sichere Herkunftsländer“ droht, aus denen sie
erst kurz zuvor geflüchtet sind.
Im Interesse einer solidarischen Willkommenskultur, einer gerechten
Stadt und eines gelingenden und emanzipatorischen Zusammenlebens können
und wollen wir dazu nicht schwei-gen. Wir laden deshalb zu einer
Veranstaltung ein, in der die Perspektive der Menschenrechte im
Mittelpunkt steht und aus der Sicht von Betroffenen, Beteiligten,
Politik und Kultur betrachtet wird.

Das Bündnis Stadt des Ankommens hat sich im Herbst 2015 gebildet.
Engagiert sind darin Akteur*innen aus Flüchtlings- und
Stadtteilinitiativen, Kirche, Wissenschaft und Gewerkschaften. Am 11.
Dezember 2015 wurde eine erste Konferenz unter der Überschrift „Hamburg
– Stadt des Ankommens“ mit 300 Teilnehmer*innen durchgeführt. Im
Mittelpunkt stand dabei die Frage, welche Bedingungen geschaffen werden
müssen, um das zukünftige Zusammenleben positiv zu gestalten.

Der vorläufige Ablaufplan sieht so aus:

16.00 Uhr:
Einlass, Kaffee und Tee

16.15 Uhr:
Eröffnung durch die Veranstalter*innen

16.30 Uhr:
Beitrag von Dr. Andrea Berg, Amnesty International Deutschland, Leitung
Länderthemen und Asyl

17.15 Uhr:
Beiträge von Geflüchteten und Unterstützer*innen

18.15 Uhr:
Beitrag von Christoph Strässer (MdB, SPD), ehemaliger Beauftragter für
Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe der Bundesregierung:
„Deutsche und europäische Flüchtlingspolitik“

19.15 Uhr:
Pause: Essen aus der Afrika-Vokü und Vernetzung an Bistrotischen

20.00 Uhr:
Perspektiven der Kultur, mit der Schauspielerin Sylvia Wempner (Lesung
aus Jenny Erpenbeks Roman „Gehen, ging, gegangen“, 2015) und

Real Explosion, Nachwuchs der international besetzten Gruppe Hajusom
(Performance)
Musik von der Band STROM & WASSER feat.
The Refugees

Weitere Infos und Anmeldung unter:
https://www.haw-hamburg.de/themendienst/termine-detailansicht/view/event/typ/tx_cal_phpicalendar/lv/view-list|page_id-35075/monat/06/tag/10.html?tx_cal_controller[uid]=3242&tx_cal_controller[year]=2016&cHash=f358453dddaa8b5b3b86920aef0ef2cf
oder Facebook:
https://www.facebook.com/events/840795199383409/

Demo gegen Polizeigewalt, rassistische Kontrollen & Inhaftierung,
18.6. 13 Uhr, Park Fiction

Aus dem Aufruf:

GENUG IST GENUG!
Gegen Polizeigewalt, rassistische Behandlung, Kontrollen und Inhaftierung!
Nein zu Diskriminierung und Kriminalisierung!

Wir sind solidarisch mit der Familie und demonstrieren in Gedenken an
Jaja Diabi, der im Alter von 21 Jahren am 19. Januar 2016 in der Haft
gestorben ist. Wir sehen die Verantwortung für seinen Tod bei diesem
System und seinen Vertreter_innen, denn er starb zumindest unter
Beihilfe der Polizei und in den Mauern der deutschen Justiz. Es kann
nicht sein, dass massenhaft rassistische Kontrollen durchgeführt werden,
Menschen in Gefängnisse gebracht werden und gar dort sterben.

Am 14. Januar 2016 wurde Yaya Diabi an der Reeperbahn aus nichtigen
Gründen und rassistischen Vorurteilen von der Polizei festgenommen, vier
Tage später, am 18.1. wird er von der U-Haft an der Holstenglacis nach
Hahnöfersand verlegt. Genau einen Monat später, am 19.2.2016 ist Yaya
Diabi tot.

Den kompletten Aufruf und weitere Infos findet ihr unter:
https://deadbylaw.blackblogs.org/

Dringend Zimmer gesucht in St. Pauli/Schanze/Altona/Eimsbüttel!

Oumar ist 24 und aus Mali und spricht deutsch. Er lebt seit einiger Zeit
nach seiner Flucht aus Lybien über Italien in einem kleinen Ort hinter
Stade, hat aber viele Freunde auf St. Pauli. Da er inzwischen im
Schanzenviertel in Schichtarbeit arbeitet, braucht er dringend ein
Zimmer, das nicht so weit weg ist. Das darf um die 200.- Euro kosten.

Wenn ihr etwas für ihn habt: Bitte meldet euch bei simoneborgstede[at]gmx.de

St. Pauli selber machen! Jeden 1. Montag im Monat: Mo, 06.06., 19.30h

Jedem 1. Montag im Monat findet nun der offene Stadtteiltreff „St. Pauli
selber machen“ statt.

Nächster Termin:
06.06.2016, 19:30 Uhr, Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12

Ladet Eure NachbarInnen ein, bringt FreundInnen mit!
Kommt alle.

Kommentare geschlossen.