Stadtteilversammlung – online. Wir wollen Euer Feedback

Unsere 1. Wohnzimmer-Stadtteilversammlung haben wir erfolgreich absolviert. Ihr könnt diese bei YouTube nochmal nachschauen

https://www.youtube.com/watch?v=NXPrf1jbBSw

Mit dem hier dokumentierten aktuellen StPauliSelberMachen-Express wollen wir die Inhalte der erste Online-Stadtteilversammlung zusammenfassen und mit Infos ergänzen. Außerdem wollen wir gerne ein Feedback von Euch einholen, wie ihr dieses Format empfunden habt und was Ihr Euch für zukünftige Online-Versammlung (anders) wünscht (siehe Punkt 2).

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Erste „Stadtteilversammlung in Deinem Wohnzimmer“

Am Samstag, 28.3. um 15 Uhr gab es die erste „Stadtteilversammlung in Deinem Wohnzimmer“, organisiert von St. Pauli selber machen. Wer nicht live dabei sein konnte, kann sie unter folgendem Link nochmal anschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=NXPrf1jbBSw

Gebt uns Rückmeldung, was nächstes Mal anders, besser laufen sollte

Die erste „Stadtteilversammlung in Deinem Wohnzimmer“ war ein Experiment trotz der Corona-Krisen Zeit eine „Versammlung“ im virtuellen Raum zu organisieren. Aus unserer Sicht hat schon vieles (vor allem technisch) gut geklappt und wir sind motiviert, dieses Format nochmal zu wiederholen, aber auch weiter zu entwickeln. Und dafür brauchen wir Euch.

Bitte schickt uns unter der folgenden eMail Adresse Eure Rückmeldung zu der Stadtteilversammlung.

Was fandet Ihr gut?
Was habt Ihr vermisst?
Was sollte nächstes Mal anders laufen?
Was wünscht ihr Euch für eine weitere Versammlung?
Wir freuen uns über Eure Rückmeldung unter:

spsm-2803@unser-areal.rindermarkthalle.de

St. Pauli Hotline & St. Pauli solidarisch

Mit Ausbruch der Corona-Krise haben auch Nachbar_innen auf St. Pauli sich organisiert und ein Nachbarschaftshilfe-Telefon ins Leben gerufen. Alle Infos zur Nachbarschaftshilfe findet ihr unter:
http://www.st-pauli-selber-machen.de/corona-nachbarschaftshilfe-st-pauli-gestartet/

St. Pauli solidarisch besteht schon seit längerem und versteht sich als Ort, an dem wir gemeinsam Strategien zum Umgang mit Wohnungsfragen, Ämtern, Aufenthalt, Lohnarbeit und allem, was uns gerade Sorge bereitet, entwickeln. Alle können sich mit ihrem Wissen einbringen und anderen zur Seite stehen.
Das Wissen, das uns fehlt, eignen wir uns gemeinsam an.

In Zeiten von Corona und notwendigem physischem Abstand ist der Anlauf im Kölibri gerade nicht organisierbar. Wir wollen uns allerdings sozial nicht distanzieren! Deshalb hat St. Pauli solidarisch für die kommende Zeit einen Online Anlaufpunkt eingerichtet.

Jeden Mittwoch 18.30-20.30 Uhr:
https://spsolidarisch.noblogs.org/

PlanBude / Esso-Areal

Gute Nachricht: Die Stadt hat das sogenannte Baufeld 5 (dort soll ein gefördertes Wohnprojekt und die „Nachbarschaftsgasse“ mit Stadtteil-Gewerbe entstehen) zurückgekauft. Die PlanBude meint dazu:
„Mit dem Kauf ist ein zentraler Baustein für ein interessantes und vielfältiges Leben in den Neuen Essohäusern gesetzt“

Die Pressemitteilung zum Kauf findet Ihr hier:
https://planbude.de/senat-macht-nord-sued-passage-gangbar/

Doch der Bau der Neuen Essohäuser verzögert sich. Der Grund dafür ist privat-wirtschaftlich. Warum lest ihr hier:
https://planbude.de/neue-essohaeuser-palomaviertel-und-warum-wird-noch-nicht-gebaut/

Obachlosigkeit

Einen guten Überblick über Auswirkungen der Corona-Krise für Obdachlose bietet der Coronavirus-Sozialnewsblog
https://www.hinzundkunzt.de/corona-sozialnews-x20/

Lampedusa in Hamburg

Das Zelt der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ am Steindamm wurde am Donnerstag, 26.3. morgens von der Polizei geräumt. Das Zelt war ein Ort, an dem Menschen kurzfristig unterkommen konnten, die wegen ihres Aufenthaltsstatus komplett aus dem Hamburger Hilfesystem fallen.

Hier findet Ihr die PM von Lampedusa in Hamburg:
https://www.fluechtlingsrat-hamburg.de/content/mig_300320_Presseerklaerun_FR.html

Außerdem eine PM der Seebrücke Hamburg dazu:

Wenn Ihr Geflüchtete aufnehmen wollt, die auf der Straße leben, meldet Euch:
Kan-kilin@systemli.org

01521 7575718

Geldspenden für die Gruppe Lampedusa in Hamburg:
KIEZ Wohnen e.V.

IBAN: DE 91 2512 0510 0008 4572 00

Stichwort: Lampedusa

St. Pauli Code jetzt!

Wie schon berichtet gab es vor der Corona-Krise das positive Gerichtsurteil, mit der die Kündigung des Maharajas zurückgewiesen wurde:

Die Initiative will nun die Zeit bis Ende 2021 nutzen, um weiter gegen die Neubaupläne vorzugehen und eine stadtteilverträgliche Lösung zu finden. Gespräche mit Politik und Wirtschaft sind bereits in der Vorbereitung.

St. Pauli selber machen

St. Pauli und Schanze sind mehr als das „hippe“ Ausgehviertel von Hamburg. Hier leben rund 31.000 Menschen. Viele sind krass vom Corona-Shutdown betroffen: Wer frei arbeitet, hat keine Aufträge mehr; Bars, Restaurants und Läden sind geschlossen, vielen droht die Insolvenz; Angestellte sind auf Kurzarbeit gesetzt oder gar entlassen. St. Pauli selber machen will versuchen das Ausmaß dieser Probleme in einer Umfrage zu erfassen. Es werden keine persönlichen Daten gesammelt!

Macht mit und leite die Umfrage an Freund_innen weiter:

Centro Sociale

Centro Sociale for ever

Am 31.12.2019 ist unser Mietvertrag ausgelaufen. Unser Haus in der Sternstr. 2 gehört der Stadt Hamburg und wird von der SteG verwaltet. Wir stehen in Verhandlungen und wollen einen neuen Vertrag mit besseren Konditionen.

Wir, die Ehrenamtlichen des Centro, müssen Monat für Monat Zeit und Energie aufwenden, um die Miete zusammen zu bringen, und das fehlt dann für unser soziales, politisches und kulturelles Engagement. Wir müssen für unsere Arbeit zahlen – und diesen absurden Zustand wollen wir nicht länger akzeptieren.

Die Genossenschaft St. Pauli Nord und rundum, die das Centro trägt, wünscht sich für die weitere Arbeit:

–mehr Sicherheit durch einen langfristigen Vertrag von mindestens 30 Jahren

–mehr Verfügungshoheit über die Räume

–eine deutlich niedrigere finanzielle Belastung

Wir waren im Begriff, eine Kampagne zu starten, um unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen, die liegt jetzt aber durch den allgemeinen shutdown ein bisschen auf Eis.

Aktuell könnt ihr uns ganz allgemein durch das Weitertragen dieses Themas unterstützen, und konkreter gerne Menschen aus Politik (Bezirk und Bürgerschaft) und Verwaltung (Finanzbehörde, LiG, Stadtentwicklungsbehörde) auf unsere Situation und Forderung aufmerksam machen (nachdrücklich).

Recht auf Stadt / Housing Action Day

Am 28.3. fand der Housing Action Day als Fenster- und Online Demonstration statt. Eigentlich war es ja als europaweiter Aktionstag mit vielen Demos und anderen Aktionen geplant. Der „richtige“ Housing Action Day wird zu einem später Zeitpunkt stattfinden.

Eine Dokumentation des europaweiten Aktionstag findet ihr unter:

https://www.housing-action-day.net/

Die Pressemitteilung von Recht auf Stadt zum Housing Action Day findet ihr unter:
http://www.rechtaufstadt.net/coronaschutz-braucht-ein-zuhause/


Kommentare geschlossen.